CCHH-EMBLEM(FARBE).gif (4361 Byte)

CARAVAN-CLUB HARZ-HEIDE 

e.V.

im ADAC, Helmstedt

   Wir sind die Camper zwischen Harz und Heide

Herbstfahrt  Ascheberg in der Holsteinischen Schweiz

Vom 20.09.2014 bis 04.10.2014

Zu diesem Treffen waren 22 Einheiten auf dem Campingplatz "Musbergwiese" in Ascheberg gekommen. Auch vom CCHN waren einige Einheiten dabei. In den 14 Tagen unseres Aufenthaltes  wurde viel unternommen. Es gab ein Begrüßungs- und Abschiedsessen auf dem platzeigenen Lokal, außerdem noch ein Frühstücksbüfett. Das war Spitze. Auch 3 schöne Bustagesreisen waren im Programm. Gefahren wurden wir vom Busunternehmen Fritz Kühl aus Lütjenburg mit seinem Fahrer Peter. Recht Herzlichen Dank. 

Ein Ausflug ging nach Lübeck mit der Besichtigung des Domes und desBuddenbrock Museums. Freie Zeit stand auch zur Verfügung.   

Die zweite Fahrt brachte uns durch die Holsteinische Schweiz zum Gut Panker, wo eine Pause eingelegt wurde. Danach ging es weiter nach Lütjenburg, wo wir schon zum Essen erwartet wurden, Gut gestärkt ging es über Hohwacht nach Heiligenhafen wieder zurück.  Die dritte Fahrt ging über Kiel nach Schleswig zum  Wikingerdorf  "Haithabu". Dort teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Eine besuchte das Museum, die andere Gruppe mit den Wauwies die Außenanlagen. Leider war das Wetter zu diesem Zeitpunkt mies. Dafür entschädigte uns das Essen in Fahrdorf mit Sauerfleisch und Bratkartoffel "satt". Danach ging es zurück nach Schleswig zur Dombesichtigung.                                

Einen Nachmittagwurde ein Kegeln auf dem Platz angeboten.  Die besten Plätze wurden mit Preisen ausgezeichnet. Das hat sicherlich allen Spaß gemacht. Zum benachbarten Fischer ging es an einem bewölkten Tag. Hier gab es für jeden gebratenen Fisch mit Kartoffelsalat und Bratkartoffeln.                                                     

In Fahrgemeinschaften ging es einen Nachmittag zum Hof Berg in Dannau. Dieses ist der älteste Bioland-Betrieb in Schleswig Holstein. Herr Kohler nahm sich uns an, und erzählte über den Hof und die Käserei. Anschließend gab es eine Verkostung der Hofeigenen Produkte.                                                                                                     

Es gab auch noch zwei Geburtstage mit einem Ständchen und anschließendemUmtrunk zu feiern. Ein gespendetes Kuchenbüfett rundete den einen Nachmittag ab. 

Die letzte Tour führte uns mit demZug nach Malente, wo wir die Schinkenräucherei Petersen besuchten. Bei einer schmackhaften Wurstplatte wurde uns etwas über die Herstellung des Katenschinkens erzählt. Dazwischen gab es natürlich auch ausreichende freie Zeit für sich selbst, die man für Ausflüge in die nähere Umgebung nutzenkonnte.

Vielen Dank an Brigitte und Peter  Goldschmidt, die viel Energie und Aufwand in diese Fahrt investiert haben.                        

gedanklich festgehalten von Peter Hanning